Gesundheit

Umfrage zeigt Fortschritte bei der Digitalisierung der Pflege

Das bpa veröffentlichte nun eine Pressemitteilung, mit Blick auf die Bereiche der Arbeit in deutschen Pflegeheimen sind besonders gut digitalisiert.

WAS PASSIERT

Nach der bpa-Studie, dass 89% der stationären und ambulanten Krankenpflege Unternehmen setzen bereits auf digitale Prozesse für die Dokumentation oder Abrechnung, und 71% der Befragten Gaben an, dass Ihre Mitarbeiter kommunizieren Digital miteinander.

Mit 75% sind drei von vier Pflegedienste nun auch eine digitale Kommunikationskanal, um ärzte und Apotheken. Darüber hinaus 88% der teilnehmenden Unternehmen nutzen digitale Werkzeuge für die Zoll-und Routenplanung und weitere 77% für die Qualitätskontrolle.

Mehr als 1.500 Mitglieder des bpa wurden befragt, von denen fast zwei Drittel waren ambulante Pflegedienste (61%). Die überwältigende Mehrheit (74%) wurden kleine und mittelständische Krankenpflege Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten.

AUF DER PLATTE

„Annahmen und Unterstellungen, die Pflege ist skeptisch digital ändern, oder dass Pflegepersonal keine technische Affinität waren eindeutig widerlegt“, sagte bpa-Präsident Bernd Meurer über die Ergebnisse.

Die Ergebnisse zeigen das Gegenteil, mit fast zwei Drittel, die schon lange aktiv in Bezug auf die Digitalisierung, und ein Drittel sogar seit mehr als fünf Jahren.

„Die privaten Pflegedienste und Heime wurden oft den Umgang mit dem Thema seit Jahren und sehen die Digitalisierung als Chance für die Branche,“ Meurer betonte.

Es gibt klare Umsetzung von Prioritäten.

DER GRÖßERE TREND

Der bpa ist die größte Deutsche organisation, die die Interessen der sozialen Dienstleister, an die ambulanten und stationären Pflegedienste gehören, und die hat sich zum Ziel gesetzt, die Gründung und weitere Entwicklung der Qualität der Pflege.

Im Juni, bpa-symposium fand in Berlin statt, wo die aktuellen Schwerpunkte der Digitalisierung in deutschen Pflegeheimen bekannt wurden, wie digitale Verwaltung, Telemedizin Termine und e-learning durch die digitale Dokumentation.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Anna Engberg ist eine in Wiesbaden ansässige freie Journalistin mit Schwerpunkt Gesundheit und Technologie.