Persönliche Gesundheit

Forscher Herausforderung Mythos von der Beziehung zwischen psychischer Krankheit und Gefangenschaft

Es wird oft angenommen, dass diese mit der psychischen Erkrankung diagnostiziert größere Gefahr für die öffentlichkeit-at-large. Die Flut von Massenerschießungen in den Vereinigten Staaten hat sich erhöht, die Debatte auf das Thema, von denen ein Großteil konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Kriminalität und GEISTESKRANKHEIT, und basiert oft auf falschen Informationen.

Im Gegenteil, für eine große Mehrheit der psychiatrischen Diagnosen, es gibt keine prädiktiven Assoziation mit Inhaftierung, entsprechend einer neuen Studie veröffentlicht in der Zeitschrift Psychologische Medizin. „Wir wissen, dass es höhere Ebenen der psychischen Erkrankungen unter den Häftlingen, aber dies kann aufgrund von Inhaftierung und die Haftbedingungen. Unsere Ergebnisse zeigt, dass Sie nicht der Vorhersage der Gefangenschaft“, sagt Prof. Sophie Walsh, der Abteilung für Kriminologie an der Bar-Ilan-Universität, einer der beteiligten Forscher in der Studie.

Die Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen psychiatrischen Diagnosen und die Zukunft der Inhaftierung. Die Untersuchung basierte auf Daten von psychiatrische interviews durchgeführt, die in einer repräsentativen Stichprobe der Erwachsenen Bevölkerung im Alter von 25-34, die in den 1980er Jahren in Israel. Zwei geehrte Mitglieder dieser bekannten Kohorten-Studie, Prof. Bruce Dohrenwend, der Columbia University, und Prof. Itzhak Levav, von der Universität von Haifa, wurden die Mitarbeiter der aktuellen Studie, sowie Prof. Gilad Gal, von der Tel-Aviv-Yafo Academic College, wer führte die Analyse der Daten. Forscher von der Universität Tel Aviv und des Sheba Medical Center wurden auch in der Studie beteiligt.

Daten über die Teilnehmer an der Kohortenstudie wurden zusammengeführt, mit 30 Jahren der follow-up-Daten aus der Israel Prison Service. Diese einzigartige Daten konnten die Forscher sehen, wer aus der ursprünglichen Kohorte von 5000 wurde später eingekerkert in das, was kann die erste prospektive Studie Ihrer Art.

Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Diagnosen des Drogenkonsums und der antisozialen Persönlichkeit wurden Prädiktoren der zukünftigen Inhaftierung aber, dass andere psychiatrische Diagnosen (z.B. Schizophrenie, affektive Störungen, Angststörungen, sowie einige andere psychiatrische Störungen) nicht waren unabhängige Prädiktoren der Gefangenschaft. Darüber hinaus ist die Vereinigung zwischen der Anzahl und maximale Länge der Inhaftierung für Teilnehmer / innen mit affektiven Störungen, Angststörungen, Substanzmissbrauch, antisoziale Persönlichkeit, und „sonstigen psychiatrischen Diagnosen“ wurden überprüft und im Vergleich zu inhaftierten Teilnehmer ohne diagnostizierte Störung. Substanzmissbrauch gefunden wurde als signifikanter Risikofaktor für wiederholte Inhaftierungen, antisoziale Persönlichkeit zeigte marginale Bedeutung, während affektive Störungen, Angststörungen, und „andere psychiatrische Erkrankungen“ zeigte keine Assoziation. Längere Zeiträume der Inhaftierung wurden im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch und zum Teil mit antisozialer Persönlichkeit. Keine signifikanten Unterschiede wurden für affektive Störungen, Angststörungen, und „andere psychische Störungen“auf.

Die Ergebnisse auch eine Herausforderung für den Mythos der ethnischen Herkunft und Deportation: unter den aschkenasischen und sephardischen Teilnehmer, der ethnischen Herkunft war kein Prädiktor der Gefangenschaft einmal Bildungsniveau kontrolliert wird.