Gesundheit

Ärzte führen "Drive-in-Praxis" für Coronavirus-Verdachtsfälle ein

Man kennt das Prinzip eher von Fast-Food-Restaurants: In Drive-ins werden Kunden im Auto bedient. Doch das um sich greifende Coronavirus verlangt auch vom Gesundheitssystem, neue Wege einzuschlagen. Einige Arztpraxen bieten jetzt „Drive-in-Tests“ an. So sollen Menschen mit Coronavirus-Verdacht effizient behandelt und andere Patienten geschützt werden. Zuerst hatte die „Oberhessische Presse“ über die Maßnahme berichtet.

Erkrankung bei Kindern

Kinderarzt, Kita und Quarantäne: Was Eltern beim Coronavirus wissen müssen

Die vier Ärzte einer Gemeinschaftspraxis in Marburg testen Patienten, die befürchten, sich mit dem neuartigen Virus infiziert zu haben, auf dem Hof. Dort nehmen sie den Nasen-Rachen-Abstrich, mit dem festgestellt werden kann, ob jemand von dem Virus befallen ist. Zuvor ist eine telefonische Anmeldung erforderlich. Ein ähnliches Konzept verfolgt ein medizinisches Versorgungszentrum in Groß-Gerau, ebenfalls in Hessen. In dem Bundesland sind bisher zwölf Coronavirus-Fälle aufgetreten.

Coronavirus: Viele Arztpraxen sind überlastet

Es handelt sich dabei in erster Linie um eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte Dr. Ulrike Kretschmann aus Marburg: „So minimieren wir das Risiko, dass die Praxisräume kontaminiert, andere Patienten angesteckt werden.“ Auch die Ärzte und Arzthelferinnen selbst sollen auf diese Weise geschützt werden. „Es muss schnell, unkompliziert und für alle möglichst gefahrlos sein – nicht zuletzt für uns selbst“, erläutert Kretschmann die Anforderungen an das Verfahren.

Viele Ärzte erleben derzeit eine Überlastung ihrer Praxen, da zu den regulären Krankheitsfällen zahlreiche Patienten hinzukommen, die wegen des Coronavirus besorgt sind. Zur Entlastung und zum Schutz anderer Patienten hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Arbeitgeber bereits dazu aufgefordert, bis zu sechs Tagen Fehlzeit auf eine Krankmeldung zu verzichten. KBV-Chef Andreas Gassen warnte zudem eindringlich vor unnötigen Praxisbesuchen wegen des Coronavirus: „Umfangreichere Testung von klinisch Gesunden ist medizinischer Unfug.“ Selbst wenn jemand bei sich selbst den Verdacht auf Corona habe, „dann sollte er nicht irgendwo hinrennen“.

Quellen: „Oberhessische Presse“ / „Mannheimer Morgen“

Neu in Gesundheit

Coronavirus

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Corona-Risikogebiete Südtirol, Lombardei und Emilia-Romagna ab

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Leben in Isolation

"Das Schlimmste ist die Sorge" – Teneriffa-Urlauber über die schwere Zeit in Hotel-Quarantäne

Gesundheit

Kann Mineralwasser schlecht werden – und wie erkennt man das?

Beauty-Trend

Natürliche Kosmetik: Darum fördert Rosenwasser ein gesundes Hautbild

Schmerzen lindern

So erkennen Sie eine Nagelbettenzündung – und so behandeln Sie sie richtig

Wegen Coronavirus

Landrat Stephan Pusch: Schulen im Kreis Heinsberg bleiben länger geschlossen

Kleingedrucktes beachten

Diese Desinfektionsmittel sind tatsächlich wirksam gegen das Coronavirus


Fragen und Antworten

Kann man sich über Geld und andere Gegenstände mit dem Coronavirus infizieren?

Aktuelle Zahlen zu Sars-CoV-2

So breitet sich das Coronavirus aus – in Deutschland und weltweit


Coronavirus

"Keine Panik": Ein Psychologe erklärt, warum Politiker diese Floskel nicht verwenden sollten


"Grand Princess"

Ex-Passagier starb an Corona: Tausende sitzen auf Kreuzfahrtschiff vor Kalifornien fest

Bundesgesundheitsminister

Spahn: Höhepunkt der Corona-Ausbreitung noch nicht erreicht

Erkältungszeit

Unangenehmer Schleim im Hals: Diese fünf Tipps und Hausmittel helfen

Patientenansturm

Mit Schnupfen in die Notaufnahme: So erlebt eine Krankenschwester die Coronavirus-Panik

Ansteckungsgefahr

Corona-Risiko: Kann ich noch guten Gewissens ins Fitnessstudio gehen?

Hirschhausens stern Gesund Leben

"Musik machen hält unser Gehirn wach": Hirschhausen trifft Star-Geiger Daniel Hope


Coronavirus

"Ich finde Offline-Unterricht viel besser" – Chinesische Familien berichten aus der Quarantäne

SARS-CoV-2

Coronavirus: Alle Entwicklungen bis zum 1. März 2020

Lungenkrankheit

Chaos durch Corona: Zum Glück ist der Erreger kein Killervirus

Tod mit 41

Mann stirbt an Herzstillstand – jetzt warnt seine Witwe vor Energydrinks

Quelle: Den ganzen Artikel lesen