Gesundheit

Bier-Rückruf: Alkoholgehalt falsch angegeben – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Rückrufaktion für Weizenbier – Alkoholgehalt falsch deklariert

Wegen möglicher Gesundheitsrisiken durch falsche Angaben zum Alkoholgehalt auf dem Etikett wird aktuell das helle Weizenbier von Karlsberg zurückgerufen. Das Bier wurde irrtürmlich mit einer Halsschleife versehen, die das alkohlhaltige Produkt als alkoholfrei ausweist, berichtet die Karlsberg Brauerei.

Die Rückrufaktion betrifft das „Karlsberg Weizen hell, alkoholhaltig, in der 0,5l Mehrwegflasche“, so die Mitteilung auf dem Portal des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Auf dem Etikett am Flaschenhals ist fälschlicherweise „Alkoholfrei“ zu lesen, obwohl das Bier eine Alkoholgehalt von 5,2 Prozent hat.

Woran erkennen Sie das betroffenen Bier?

Zurückgerufen wird das genannte alkoholhaltige Karlsberg Weizen hell in der 0,5l Mehrwegflasche mit den Loskennzeichnungen 04.21 L16K7-2300 bis 04.21 L17K7-0200 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum April 2021. Die Loskennzeichnung und das Mindesthaltbarkeitsdatum sind auf dem Rückenetikett der Flasche zu finden, so die Mitteilung der Brauerei. Auf den Rücken- und Bauchetiketten sei zudem der Alkoholgehalt von 5,2 % vol. korrekt angegeben und das Weizenbier sei ansonsten einwandfrei.

Links die falsch deklarierte Flasche, mittig die korrekte Kennzeichnung. (Bild: lebensmittelwarnung.de)

Verwechslungsgefahr kann eine Gesundheitsrisiko werden

Die Brauerei ruft das Produkt nach eigenen Angaben zurück, um eine Verwechslung mit alkoholfreiem Weizenbier zu verhindern. Hier ist darauf hinzuweisen, dass eine solche Verwechslung insbesondere für Menschen, die aus medizinischen Gründen auf Alkohol verzichten müssen, ein Risiko werden kann. Verkauft wurde das Weizenbier im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen.

Das betroffene Weizenbier kann laut Angaben der Brauerei bei der jeweiligen Einkaufsstätte zurückgegeben oder gegen korrekt gekennzeichnete Ware eingetauscht werden. Für Verbraucherfragen stehe zudem eine Hotline zur Verfügung (Telefonnummer 0 68 21 – 9 14 42 28). (fp)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen