Gesundheit

E. coli in der Milch nicht zwangsläufig krank machen—aber es Signale, die Risiken, die von anderen Bakterien

Am vergangenen Donnerstag, Molkerei Lactalis Australien erinnerte acht Sorten von Milch über ist, betrifft die Produkte, die kontaminiert sein können mit den Bakterien Escherichia coli (E. coli).

Dieser Rückruf betrifft mehrere Marken von Milch gekauft bei Coles, Woolworths, IGA-und anderen Einzelhändler in Victoria und im südlichen New South Wales mit einem Verfallsdatum von 2. Juli.

Milch liefert viele Nährstoffe benötigt, die für den menschlichen Wachstum und Entwicklung, einschließlich protein, Fett, Kohlenhydraten (Laktose) und Kalzium. Aber da Milch ist eine solche Mischung von Nährstoffen, es ist auch ein Idealer Nährboden für Bakterien. Dies ist der Grund, warum Milch verdirbt schnell, vor allem, wenn es Links aus dem Kühlschrank.

Aber die Anwesenheit von E. coli in Lebensmitteln—einschließlich der daran erinnerte Milch—nicht zwingend bedeuten, dass das Lebensmittel nicht sicher ist. Es bedeutet, dass das Produkt ist mehr wahrscheinlich, um die Krankheit zu verursachen, und gibt weitere Prüfung erforderlich ist. Zur Minimierung des Risikos für die öffentliche Gesundheit, ist es ratsam, dass Verwicklung Produkte werden nicht konsumiert.

Kuhmilch

Milch von der Kuh ist voll mit Bakterien. Die Bakterien stammen aus der Haut auf den Zitzen der Kuh, und manchmal direkt von der Milch, wenn die Kuh mastitis (eine bakterielle Infektion in das Euter).

Das gleiche gilt von den menschlichen Brust Milch—die Milch selbst enthält Bakterien, während die Bakterien können auch von der Mutter Haut. Aber einen Unterschied in einer Kuh ist, die dem Euter der Kuh ist nahe an seinem anus, so dass die Kontamination der Zitzen mit der Kuh Kot ist weit verbreitet.

Pathogene Bakterien (solche, die die Krankheit verursachen), die auftreten können, die in der Kuhmilch enthalten einige Stämme von E. coli, Listeria monocytogenes (L. monocytogenes), Salmonellen, Bacillus cereus (B. cereus) und Staphylococcus aureus (S. aureus).

Während B. cereus und S. aureus können unangenehme Krankheiten, die meisten Menschen erholen sich schnell und vollständig.

Aber einige Stämme von E. coli und L. monocytogenes können verursachen mehr schwere Krankheit und sogar Tod. Eine rohe (nicht-pasteurisierte) Milch-Produkt kontaminiert mit krankheitserregenden E. coli gefunden wurde, verursacht den Tod eines Kindes in Victoria im Jahr 2014.

L. monocytogenes und S. aureus kann in der Milch in dem Euter der Kuh, oder auf das Euter selbst, während B. cereus ist in der Erde gefunden auf Milchviehbetrieben und im Melkstand-Umgebungen.

E. coli, jedoch entsteht durch die fäkale Verunreinigung des Euters. Während jede Bemühung wird gemacht, indem Milchviehhalter zum reinigen der Kuh-Euter vor dem Melken beginnt, es ist nicht möglich, mit völliger Sicherheit. Ein geringes Risiko bleibt, dass fäkale Bakterien geben Sie die Rohmilch.

E. coli wird nicht unbedingt krank machen

E. coli wird Häufig gefunden in den Kot von warmblütigen Tieren, einschließlich Säugetieren und Vögeln. Die meisten Stämme von E. coli sind nicht schädlich. Vielmehr ist die Anwesenheit von E. coli ist weit verbreitet in public health management als Indikator für fäkale Verunreinigungen (als „Indikator-Bakterium“).

Es ist wichtig, wir Messen fäkale Verunreinigung in der Nahrung und Wasser-Quellen, weil Magen-Darm-Erreger werden freigesetzt aus den infizierten Hosts (in diesem Falle, die Kuh), durch deren Kot.

So fäkale Kontamination von Lebensmitteln oder Wasser stellt ein Risiko dar, dass eine person ausgesetzt ist, zu diesen Quellen würde krank werden von der Gastro-intestinalen Krankheitserreger wie pathogene Stämme von E. coli, salmonella, norovirus, Clostridium perfringens, und viele andere.

Diejenigen, die infiziert wäre dann wahrscheinlich wiederholen Sie den Zyklus der Infektion—die Schuppen der Erreger, machte Sie krank, über deren Kot in Ihrer Umgebung, und von dort aus auf andere Menschen zu infizieren.

Tests können relativ schnell erkennen, E. coli in Lebensmitteln oder Wasser. Die Anwesenheit von E. coli ist ein Indiz dafür gibt es ein viel größeres Risiko von Infektionen wegen der gleichzeitigen Gefahr von anderen Krankheitserregern, wie den oben aufgeführten, vorhanden.

Also von einem positiven E. coli Ergebnis, weitere Tests könnten durchgeführt werden, um zu sehen, ob noch andere Erreger vorhanden sind. In der Regel, die Anwesenheit von E. coli ist genug, um alarm auslösen und den Rückruf von kontaminierten Lebensmitteln, oder zu raten, nicht zu schwimmen, in Wasser, das kontaminiert ist, zu minimieren das Risiko von Infektionen.

Pasteurisation und testen

Die Regierung hat den Auftrag, die Milch in Australien verkauft werden sollte, pasteurisiert und zu beseitigen alle gefährlichen Bakterien und Schutz der öffentlichen Gesundheit. Dieses Verfahren verlängert auch die Haltbarkeit des Produktes durch Reduzierung von anderen Bakterien, die zu Milch-Ausschuß.

Pasteurisierung beinhaltet das erhitzen der Milch für eine ausreichende Zeit zur Beseitigung der pathogenen Bakterien; in der Regel auf 72-74°C für 15-20 Sekunden. Die Zeit und Temperatur der Pasteurisierung werden in Echtzeit überwacht, und, wenn die Bedingungen weniger als erforderlich, die „verdächtigen“ Milch abgelenkt ist und nicht gefüllt werden, in Einzelhandel-Containern.

Als eine zusätzliche Kontrolle, die pasteurisierte Milch unterzogen wird, um weitere Tests auf das Vorhandensein von E. coli nach diesen Prozessen. Diese tests, jedoch, benötigen in der Regel 12-20 Stunden, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Weil alle anderen Schutzmechanismen, die Milch wird davon ausgegangen, dass sicher für Verkauf und verteilt, bevor die test-Ergebnisse erzielt werden, es sei denn, die anderen tests zeigen einen Prozess Insuffizienz erfordern eine Rückrufaktion.

Dieser Rückrufaktion zeigt, dass das system funktioniert

Diese jüngste Rückrufaktion von Milch von der australischen retail-Märkte nach dem Nachweis von E. coli ist ein sehr Seltenes Ereignis. In diesem Fall, die Ursachen der möglichen pasteurisation Fehler unbekannt bleiben. Die „back-up“ – Tests für E. coli in der Milch, jedoch offenbarte ein Fehler im system, der jetzt untersucht werden, um Wiederholung zu verhindern.

Wichtig ist der Nachweis von E. coli bedeutet nicht, dass die Milch, die unsicher ist, aber zeigt, dass es könnte werden.

Die Identifizierung von E. coli in der Milch eingeleitet, eine schnelle Rückrufaktion von speziell „at-risk“ – Produkte, und die Entfernung aus dem Verkauf von potenziell kontaminierter Milch, neben Warnungen an die Verbraucher. Diese Aktionen sind Teil der Systeme der Lebensmittelsicherheit in Australien und vielen anderen Nationen.