Gesundheit

Fünfjähriges Mädchen stirbt bei klinischer Studie in den USA

Ein fünfjähriges Mädchen ist in den USA gestorben, während sie an einer Studie der Biotech-Firma Lysogene teilnahm. Das Mädchen litt an einer seltenen neurologischen Krankheit: dem Sanfilippo-Syndrom. Ob ein Zusammenhang zur Studie besteht, ist unklar.

Während einer klinischen Studie zu einer neuartigen Gentherapie in den USA ist ein fünfjähriges Mädchen gestorben. Die französische Biotech-Firma Lysogene teilte am Donnerstag mit, das Kind habe an einer Studie zum sogenannten Sanfilippo-Syndrom teilgenommen. Dabei handelt es sich um eine seltene neurologische Krankheit, die im schlimmsten Fall zu Behinderungen führen kann und bisher als unheilbar gilt.

Die Todesursache bei dem Mädchen sei "ungeklärt", betonte die Firma. "Bisher gibt es keinen Beweis, dass der Vorfall mit der Verabreichung des Mittels im Zusammenhang steht", das für die klinische Studie eingesetzt wurde.

Firma ist "zutiefst betrübt" über den Todesfall

Das Mädchen sei zum Zeitpunkt seines Todes nicht im Krankenhaus gewesen, hieß es weiter. Es war zuvor in einem der Testlabore von Lysogene in den USA behandelt worden und danach wieder nach Hause zurückgekehrt.

Die Biotech-Firma äußerte sich "zutiefst betrübt" über den Tod des Kindes und kündigte eine interne Untersuchung an. In Europa und den USA wurden im Rahmen der klinischen Studie demnach bisher 18 Menschen behandelt.

Finanz-Experte Friedrich warnt: „Kümmern Sie sich jetzt um Ihr Geld, sonst ist es weg“

FOCUS Online Finanz-Experte Friedrich warnt: „Kümmern Sie sich jetzt um Ihr Geld, sonst ist es weg“  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen