Gesundheit

Neue Anhaltspunkte entdeckt, die zu Lungen-Transplantation Ablehnung: Punkte gegenüber der Behandlung, um zu verhindern, dass eine besonders tödliche form der Ablehnung

Eine Lungentransplantation bleibt oft die einzige option für viele Patienten im Endstadium einer Lungenerkrankung, ein Zustand, verursacht durch Emphysem, Lungenfibrose, zystische Fibrose und anderen Lungenerkrankungen. Jedoch, das Risiko von Organversagen und Tod nach einer Lungen-Transplantation ist hoch, besonders im Vergleich mit den Ergebnissen der Transplantation Patienten, die eine neue Herzen, Nieren oder Lebern.

Oft, der Täter ist Lunge Ablehnung, die entsteht, wenn Zellen in das Immunsystem des Patienten wahrnehmen der Spender der Lunge eine ausländische Bedrohung. Diese Bedingung der Regel wird behandelt, indem die Patienten Medikamente, um das Immunsystem zu unterdrücken.

Jedoch, eine besonders tödliche form von Ablehnung-genannt Antikörper-vermittelte Abstoßung — bleibt schwer zu diagnostizieren, nach einer Lungen-Transplantation und ist meist unempfindlich zu verfügbaren Behandlungen. Dieser Prozess wurde beobachtet bei mehr als 10 Prozent der Lungen-Transplantation Empfänger. Es tritt auf, wenn eine Art von weißen Blutkörperchen, die sogenannten B-Zellen, die vom Empfänger erzeugt Antikörper gegen die Spender-Lunge.

Nun, eine Studie führte durch Forscher an der Washington University School of Medicine in St. Louis hat ergeben, dass bei Mäusen, ein Prozess, der möglicherweise verhindern, dass Antikörper-vermittelte Abstoßung und führen zu die Entwicklung von Therapien zur Behandlung dieser form von Ablehnung.

Die Studie ist veröffentlicht Feb. 1 in Der Fachzeitschrift Journal of Clinical Investigation“.

„Antikörper-vermittelte Abstoßung ist eine leidige problem, dass zunehmend anerkannt als eine wichtige Ursache von Lungen-Versagen nach der transplantation“, sagte der Studie leitende Autor, Daniel Kreisel, MD, PhD, der chirurgische Direktor der Lungen-transplantation an der medizinischen Fakultät und Barnes-jüdischen Krankenhaus. „Leider, diese Komplikation kann sich schnell bewegen und schwer zu erkennen, bevor es zu spät ist. Auch wenn wir erkennen es, aktuelle Behandlungen haben Erfolg begrenzt. Lungen-Transplantationszentren-nicht nur unsere, sondern auf der ganzen Welt-verlieren zu viele Patienten, um den Zustand.“

Mehr als 4.200 Lungen-Transplantationen durchgeführt wurden, weltweit im Jahr 2016 nach 2018 International Society of Heart and Lung Transplantation Registry-Bericht. Fünf Jahre nach der Lungen-transplantation, etwa die Hälfte der transplantierten Lunge noch funktionsfähig ist, nach den USA der organbeschaffung und-Transplantation Netzwerk. Jedoch, verglichen mit fünf-Jahres-organ-überlebensraten von etwa 70 bis 80 Prozent für Leber -, Herz-und Nierentransplantationen.

Die Studie der erste Autor, WenJun Li, MD, ein außerordentlicher professor der Chirurgie und Direktor der Mikrochirurgie in der Thorax-Immunbiologie-Labor eine Methode entwickelt, die für die re-Transplantation pea-sized Maus-Lunge. Eine re-Transplantation Verfahren beinhaltet die Platzierung eines zuvor transplantierten Lunge in einen neuen Wirt, um zu beurteilen, immun-Netzwerke, die eingerichtet sind in der transplantierten Lunge.

„Diese Maus-Lungen-re-Transplantation Modell ist äußerst filigran und technisch anspruchsvoll“, sagte Li. Mit genetischen Werkzeugen, Li manipuliert Interaktionen mit Zellen des Immunsystems innerhalb von re-transplantierten Lungen-Transplantationen.

Die Forscher fanden, dass die Mäuse Immunsuppressiva zum Zeitpunkt der Transplantation geholfen die Lunge, um zu überleben und induziert das Wachstum von Lymphknoten-ähnlichen Strukturen innerhalb der Lungen-Transplantationen. Sie entdeckt, dass diese neu induzierten Strukturen enthalten Foxp3-exprimierende T-Zellen, einer Zellpopulation, die dämpfen können immun-Reaktionen. Die Forscher stellten fest, dass die Antikörper-vermittelten Abstoßung nach Lungen-transplantation Auftritt, wenn B-Zellen vermischen sich mit T-Zellen in dem donor-Lungen. Diese Vermischung zwischen B-und T-Zellen wird verhindert, indem Foxp3-exprimierende T-Zellen. Dies deutet auf eine Behandlung entwickelt werden können, unterbricht die Interaktion so, dass die beiden Zelltypen können nicht zueinander finden.

„Wir dachten, dass diese Foxp3-T-Zellen hemmen würde Aktivierung von T-Zellen nach Lungen-transplantation und verhindern zelluläre Abstoßung“, sagte Kreisel, der auch die G. Alexander Patterson, MD/Mid-America Transplantation Ausgestattet Distinguished Chair in Lung Transplantation. „Stattdessen waren wir überrascht zu finden, dass Sie es war, die Antikörper-produzierenden B-Zellen, ausgelöst Lunge Ablehnung, wenn Foxp3-T-Zellen waren nicht vorhanden.“

„Zukünftige Forschung muss zeigen, ob diese Befunde übersetzen in menschlichen Lungen-Transplantation Empfänger, und gegebenenfalls zu anderen organ-Transplantations-Patienten entwickeln Antikörper-vermittelten Abstoßung,“ Kreisel gesagt. „Das ultimative Ziel ist, zu verlängern, das Leben von Lungen-Transplantation Empfänger.“

Anderen beteiligten Institutionen in der Studie der Northwestern University, der University of Virginia, der Cleveland Clinic und der Duke University.