Gesundheit

Rückruf: Dieser Schmuck löst Allergien aus – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Modeschmuck mit zu hohen Nickelwerten wird zurückgerufen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsichheit sowie die TEDi GmbH & Co. KG informieren über einen Rückruf von Modeschmuck-Artikeln. In den betroffenen Ohrringen und Creolen wurden erhöhte Nickelwerte festgestellt. Von der weiteren Verwendung der Produkte wird abgeraten, da Nickel Allergien auslösen und allergische Hautreaktionen hervorrufen kann.

Der Nonfood-Händler Tedi startet einen Rückruf für Modeschmuck. Betroffen sind die Artikel „Ohrringe 5 Paar Platin Silber“ mit den Artikelnummern 94898001751000000200 und 20559001751000000200 sowie „Creolen Sterne 3 Paar Gold & Silber“ mit den Artikelnummern 63471007221000000150 und 50338007221000000150.

Wo wurden die Ohrringe und Creolen verkauft?

Die oben genannten Modeschmuck-Produkte wurden in TEDI-Filialen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen angeboten.

Fast ein Jahr im Verkauf

Wie TEDI in einer Kundeninformation auf der Webseite des Unternehmens mitteilt, wurden die Ohrringe und Creolen im Zeitraum zwischen dem 21. Oktober 2019 und dem 05. August 2020 vertrieben. In Produkttests wurden nun erhöhte Nickelwerte nachgewiesen, weshalb TEDI die Artikel aus dem Verkauf nahm.

Wo kann der Modeschmuck zurückgegeben werden?

Nach Angaben von TEDI können die vom Rückruf betroffenen Artikel in jeder TEDI-Filiale abgegeben werden. Dort wird entweder der Kaufpreis erstattet, oder die Kundinnen und Kunden können sich andere Artikel im Wert von zwei beziehungsweise 1,50 Euro aussuchen. Weitere Fragen zum Rückruf beantwortet der TEDI-Kundenservice unter der Telefonnummer +49 231 55577-0 oder der E-Mail-Adresse [email protected] (vb)

Lesen Sie auch: Modeschmuck häufig mit Schwermetallen belastet.

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen