Gesundheit

Störung bei der Kartenzahlung: Auch Apotheken betroffen

Seit dem gestrigen Dienstag kommt es bundesweit zu Störungen bei bargeldlosen Zahlungen, also bei Kreditkarten, Girocards (ehemals EC-Karten) und Debitkarten. Auch Apotheken sind von dem Ausfall betroffen. Wie lange die Störung noch dauern wird, ist unklar. Bargeldabhebungen an Bankautomaten scheinen jedoch störungsfrei möglich zu sein.

Großeinkauf vor dem Feiertag oder tanken vor dem Kurztrip übers lange Wochenende stehen vermutlich bei vielen am heutigen Mittwoch, dem Tag vor dem bundesweiten Feiertag Christi Himmelfahrt, auf der Agenda. Wer das vorhat, sollte allerdings ausreichend Bargeld dabeihaben, denn bundesweit sind bei vielen Händlern derzeit keine Kartenzahlungen möglich. Darüber berichten übereinstimmend mehrere Medien. Den Diskussionen in den sozialen Netzwerken zufolge sind auch zahlreiche Apotheken von dem Problem betroffen.

Ob man Kartenzahlungen abwickeln kann, hängt offenbar vom jeweiligen Kartenlesegerät ab. Nur der Gerätetyp Verifone H5000 sei im Rahmen einer deutschlandweiten Störung betroffen, teilt das IT-Unternehmens EDV Ermtraud auf seiner Webseite mit. Die Nutzer:innen sollen nicht eigenständig an den Geräten einen Neustart vorzunehmen und diese auch unverändert sowohl am Strom wie am Netzwerk angeschlossen lassen, rät der Dienstleister Payone. 

Mehr zum Thema

Ein Wegweiser durch die Vielfalt des elektronischen und digitalen Bezahlens

Bargeldlos, kontaktlos … aber nicht kostenlos!

Das Problem besteht wohl darin, dass die Kartenterminals zwar Zahlungsdaten auslesen, dann aber keine Verbindung zum Host aufbauen können. Laut Heise.de deutet das darauf hin, dass der Netzwerkbetrieb zwischen den Terminals und der Zahlungsinfrastruktur der Banken fehlerhaft funktioniert. An einer Behebung der Störung wird offenbar gearbeitet, wann es so weit ist, ist aber unklar.

Wer auf Nummer sicher gehen will, versorgt sich also vor dem Einkaufen, Tanken oder dem Gang in die Apotheke mit ausreichend Bargeld. Die Abhebung am Automaten soll problemlos möglich sein. Betroffenen Händlern wird zudem empfohlen, gut sichtbar auf die Störung hinzuweisen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen