Gesundheit

Wissenschaftler entdecken einen Mechanismus, der dazu führen könnte, dass neue immun -, Kopf-und Hals-Krebs

Forscher an der UC entdeckten einen bisher unbekannten Mechanismus, der erklären könnte, den Grund für eine verminderte Funktion des Immunsystems bei Krebspatienten und könnte ein neues therapeutisches Ziel für die Immuntherapie für Menschen mit Kopf-Hals-Karzinomen.

Die Autoren teilen diese Erkenntnisse in einem Artikel, veröffentlicht in der Zeitschrift Frontiers in Pharmacology.

Die Immuntherapie ist eine Art von Krebs Behandlung, die stärkt die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers, um Krebs zu bekämpfen.

Angeführt von Laura Conforti, professor in der Abteilung für Nephrologie und Hypertonie an der UC College of Medicine, das team entdeckte, dass eine reduzierte Interaktion zwischen einem Molekül namens calmodulin und eine Ionen-Kanal (KCa3.1) in den Immunzellen von Krebspatienten spielt eine wichtige Rolle in der reduzierten Funktion dieser Zellen. Das team Experimente an weißen Blutkörperchen, den sogenannten zytotoxischen T-Zellen aus dem Blut von Patienten mit Kopf-Hals-Krebs.

„Zytotoxische T-Zellen sind wie die Soldaten, unser Immunsystem und unser Körper die erste Linie der Verteidigung gegen Krebs,“ sagt ersten Autor Sich Chimote, research scientist Conforti Labor. „So wie die Soldaten an der Front dringen in die gegnerische Abwehr aus und starten einen massiven Angriff, diese zytotoxischen T-Zellen zu erwarten sind, das eindringen in den festen Tumoren, die durch Migration innerhalb der Tumormasse und dann die Abgabe von Chemikalien, so genannte Zytokine zu töten, diese Tumorzellen. Leider, aus irgendeinem Grund, diese Zellen nicht richtig funktionieren, ist bei Patienten mit Krebs, und Sie dringen nicht Tumoren und befallen die Tumorzellen, wodurch die krebsartige Tumoren wachsen unkontrolliert.“

„Die Identifizierung des Mechanismus, der dieser zugrunde liegenden Dysfunktion können helfen uns zu identifizieren Moleküle, können wir gezielt mit Medikamenten und letztlich wiederherstellen die Fähigkeit, diese Zellen zu betreten und zu töten, die Tumoren,“ sagt Conforti. Sie sagt, dass die Moleküle, bekannt als Ionen-Kanäle, in der T-Zell-Membranen und sind essentiell für die T-Zell-Funktion.

„In dieser Studie konnten wir zeigen, dass die Funktion dieser Kanäle in T-Zellen von Krebspatienten verringert, die Ergebnisse in einer verminderten T-Zell-Anreicherung in soliden Tumoren“ Conforti sagt.

Diese Arten von Kanälen erfordern ein Signalmolekül namens calmodulin zu binden, um Funktion, um Ihre volle Kapazität; dies ist nötig, noch mehr in der Krebs-T-Zellen.

Mit mehreren komplizierten Mikroskopie-imaging-Techniken, die auf T-Zellen isoliert aus dem Blut von Krebs-Patienten, fand das team heraus, dass, im Vergleich zu T-Zellen von gesunden Personen, die Krebs T-Zellen haben weniger calmodulin-Moleküle in Ihren Zellmembranen.

„Das würde bedeuten, dass es weniger die calmodulin-Bindung an die Kanäle in der T-Zellen von Krebspatienten,“ Conforti sagt. „Wie bereits erwähnt, werden die Kanäle nicht funktionieren, wenn die calmodulin nicht an Sie gebunden. So, die verminderte calmodulin-Bindung in T-Zellen von Krebs-Patienten führt zu einer verringerten Funktion und führt zu reduzierten tumor-infiltration und töten die Krebszellen.“

„Also zurück zu unseren Soldaten: Wenn Sie anwesend waren, auf einem Schlachtfeld, aber keiner von Ihnen hat Waffen, das wird behindern Ihre Fähigkeit, zu infiltrieren die feindlichen Linien. Nun, wenn wir arm jeder Soldat ausreichend, wir würden boost Ihre Funktion. Sie können Ihre Arbeit tun. In ähnlicher Weise beobachteten wir, dass wenn wir die Funktion dieser Kanäle durch Medikamente, die die Verbesserung Ihrer Tätigkeit, die Krebs-Patienten T-Zellen dringen die Tumoren besser und produzieren auch erhöhte Zytokine, die Tumorzellen töten können,“ Chimote sagt. „Dies sind aufregende Erkenntnisse, die dazu führen könnten zusätzliche Behandlungen für Patienten mit Krebs.“