Gesundheit

Zwei Ansätze zur Personalgewinnung

Personalnot ist, wie in vielen Branchen, auch in Apotheken ein Dauerthema. In der DAZ zeigen wir mit der Personalnot-Serie immer wieder neue Ansätze auf, wie man diesem Problem begegnen kann. Diesmal geht es darum, welchen Einfluss das Image der Apotheke auf die Personalsuche hat und wie mit attraktiven Arbeitsplätzen Apotheker aus dem Ausland angeworben werden können.

Verteilt sich die Arbeit dauerhaft auf wenige Schultern und müssen häufig Überstunden geleistet werden, kann das zu einer hohen Belastung für die Einzelnen werden. Es besteht dringender Handlungsbedarf. Allerdings sollte man sich mit den Fragen, wie man Personal gewinnen und halten kann, nicht erst beschäftigen, wenn es brennt. Es lohnt sich, frühzeitig über Strategien nachzudenken und sie umzusetzen, damit die Mitarbeiter motiviert bleiben und neue Kollegen ihren Weg in die Apotheke finden. In der aktuellen DAZ (Nr. 26, ab Seite 48) befassen sich zwei Beiträge mit diesen Fragen und zeigen Lösungsansätze auf. 

Den Umgang mit Mitarbeitern verbessern

Wie kann ich mich als Apotheke positiv von der Masse abheben und effektiv Mitarbeiter werben und halten? Das fängt nicht erst bei einer kreativen Stellenausschreibung an, die sicherlich ihren Beitrag dazu leisten kann. Vielmehr muss der Prozess von innen beginnen, bereits beim Umgang mit den Mitarbeitern. Denn auch Mitarbeiter können Mitarbeiter werben, aber das tun sie nur, wenn sie selbst gerne in ihrer Apotheke arbeiten. Wie das gelingen kann, zeigt Master-Coach und systemische Beraterin Anja Keck in ihrem Beitrag „Ein gutes Image fängt innen an“.

Mehr zum Thema

Wie man den Umgang mit dem Team verbessern kann, um neue Mitarbeiter zu finden

Ein gutes Image fängt innen an

Die Personalnot mit Apothekern aus Spanien lösen – eine Bestandsaufnahme

Mit attraktiven Arbeitsplätzen werben

Um ausländische Fachkräfte werben

Die Idee den Fachkräftemangel mit ausländischen Kollegen auszugleichen, ist nicht neu. Bereits seit einigen Jahren versucht man dies auch im pharmazeutischen Bereich. Dabei gibt es Projekte mit Apothekern, zum Beispiel aus Spanien, denen man beim Berufseinstieg in Deutschland hilft. Apothekerin und Fachjournalistin Michaela Schwarz zeigt in ihrem Beitrag „Mit attraktiven Arbeitsplätzen werben“ eine Bestandsaufnahme dieser spanisch-deutschen Kooperationen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen