Kinder Gesundheit

High-dose erythropoietin keinen nutzen für extreme Frühchen

(HealthDay)—Für die extrem Frühgeborenen, high-dose erythropoietin-Behandlung von 24 Stunden nach der Geburt führt nicht zu einem reduzierten Risiko für schwere neurologische Entwicklungsstörungen, die eine Beeinträchtigung oder Tod, im Alter von 2 Jahren, laut einer Studie in der Jan. 16-Ausgabe des New England Journal of Medicine.

Sandra E. Juul, M. D., Ph. D., von der University of Washington in Seattle, und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit hoch dosiertem erythropoietin mit 941 Säuglinge geboren bei 24 Wochen, 0 Tagen bis 27 Wochen, 6 Tagen Schwangerschaft untersucht. Insgesamt 741 Säuglinge wurden randomisiert entweder erythropoietin (376 Kleinkinder) oder placebo (365 Säuglinge) innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt. Erythropoietin verabreicht wurde intravenös in einer Dosis von 1000 U/kg Körpergewicht alle 48 Stunden für sechs Dosen, gefolgt von einer niedrigeren Erhaltungsdosis von 400 U/kg Körpergewicht dreimal pro Woche verabreicht, durch subkutane Injektion durch 32 vollendete Wochen postmenstrual Alter.

Die Forscher beobachteten, keine signifikanten zwischen den Gruppen Unterschied in der Inzidenz von Tod oder schwere entwicklungsneurologische Beeinträchtigung im Alter von 2 Jahren (26 versus 26 Prozent; das relative Risiko, 1.03; 95 Prozent Konfidenzintervall, 0,81 bis 1.32; P = 0.80). Keine signifikanten zwischen den Gruppen waren die Unterschiede gesehen in den Preisen der Retinopathie von Frühgeburten, intrakranielle Blutung, sepsis, nekrotisierende Enterokolitis, bronchopulmonale Dysplasie, oder Tod, oder in der Häufigkeit von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen.

„Wir haben nicht zu beobachten, dass die Behandlung mit hoch-dosiertem erythropoietin bei extrem Frühgeborenen führte zu einem geringeren Risiko des Todes oder besser entwicklungsneurologische Ergebnisse im Alter von 2 Jahren als placebo“, schreiben die Autoren.