Persönliche Gesundheit

Soforthilfe gegen Heuschnupfen und Allergie

Endlich kommt der Frühling mit milden Temperaturen – auch Heuschnupfen-Patienten merken deutlich, dass die Pollensaison in vollem Gange ist. Besonders die Birkenpollen werden Anfang April vielen zur Last. Die Apothekerkammer Bremen erklärt, welche Mittel jetzt gegen juckende Augen und Niesattacken helfen.

Der Grund, warum insbesondere Nase und Augen bei Heuschnupfen betroffen sind, lässt sich durch die hohe Anzahl an Mastzellen in der Nasenschleim- und Bindehaut erklären. Mastzellen schütten bei Kontakt mit Allergenen Histamin aus, was zum Anschwellen der Nasenschleimhaut und vermehrter Sekretbildung führt. Auch Niesattacken und Juckreiz werden durch den Botenstoff ausgelöst. "Birkenpollen bereiten hierbei die meisten Probleme, da sie am häufigsten Allergien auslösen", erläutert Dr. Richard Klämbt, Apotheker aus Bremen.

Bei allergischen Beschwerden sind Antihistaminika wie Loratadin und Cetirizin Mittel der ersten Wahl. Sie sind wirksam, gut verträglich und machen kaum müde. Gute und schnelle Hilfe versprechen auch Antihistaminika in Form von applizierbaren Präparaten: Nasenspray und Augentropfen. Innerhalb einer Viertelstunde setzt die Wirkung mit einem H1-Antihistaminikum ein. Arzneistoffe wie Azelastin und Levocabastin werden lokal als Augentropfen oder Nasenspray eingesetzt und halten zudem bis zu zwölf Stunden vor. Sollte sich keine Besserung einstellen, ist der Einsatz von Kortison-Präparaten möglich – allerdings in voriger Absprache mit dem Hausarzt. "Glucocorticoide verhindern beziehungsweise lindern alle mit allergischen Reaktionen verbundenen Entzündungen", erläutert der Kammerpräsident. Sie wirken sowohl auf die Schleimhäute der Nase und Augen als auch abschwellend und antientzündlich im Bronchialsystem.

Wer schon frühzeitig vorbeugen möchte, ist mit den Wirkstoffen Cromoglicinsäure und Nedocromil gut beraten. Sie agieren als Mastzellenstabilisatoren und bewirken, dass der Körper weniger Histamin freisetzt. Die Heuschnupfen-Symptomatik wird also abgeschwächt. Die Mittel wirken in der Regel allerdings nicht sofort, sondern erst nach etwa zwei bis drei Wochen. Die Anwendung muss regelmäßig mehrmals am Tag erfolgen.

Mehr zu diesem Thema finden Sie im Themenspecial Heuschnupfen auf aponet.de.

AK-Bremen/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Daten zur Covid-19-Sterblichkeit

Der Studie von Anfang April liegen 480.000 bestätigte Covid-19-Fälle zugrunde.

Schlafstörung wegen Corona-Pandemie?

Schlafprobleme sind eine normale Reaktion auf Stress. Was jetzt hilft, lesen Sie hier.

Was bringen Diäten langfristig?

Forscher haben die Erfolge verschiedener Diät-Formen miteinander verglichen.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Aktualisiert: Anhand der Symptome lässt sich einschätzen, ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 wahrscheinlich ist.

Paracetamol nur im "Behandlungsfall"

Minister Spahn weist auf Maßnahmen hin, die einem Engpass aufgrund der Coronavirus-Pandemie vorbeugen sollen.

Corona: Ist ein Mundschutz jetzt sinnvoll?

In Jena soll beim Einkaufen und Bahnfahren künftig ein Mundschutz getragen werden.

Blutdrucksenker nicht absetzen

Bislang sind Zusammenhänge zu einer schweren Covid-19-Erkrankung nur Spekulation.

Corona und Asthma: Bin ich Risikopatient?

Was Asthmatiker jetzt wissen müssen, erklären Lungenfachärzte.

Handarthrose: Beweglich bleiben

Wie sich die Beschwerden in den Händen und Fingern lindern lassen, verraten wir in der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten

5 Tipps bei trockenen Händen

Häufiges Händewaschen enfernt Keime, trocknet aber auch die Hände aus.

Corona-Ansteckung: Wo hohe Gefahr ist

Türklinken, Lebensmittel, Bargeld? Wir erklären, wie das Coronavirus übertragen wird.

7 Tipps gegen den Lagerkoller

Eine Psychologin erklärt, wie sich die Herausforderungen während der Corona-Pandemie meistern lassen.

  • Sportliche Ideen für Zuhause
  • Achtsamkeit im Alltag stimmt positiv
  • Coronavirus: 31 mögliche Medikamente
  • Corona: Was gilt für Krebspatienten?
  • Mehr Schritte, niedrigerer Blutdruck?

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen